Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.06.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen ist ein Placebo für die gescheiterte Verkehrspolitik von Rot-Rot-Grün
Mit der angekündigten Ausweitung der Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsstraßen zückt Rot-Rot-Grün den ideologischen Knüppel gegen alle Autofahrer, um erneut ihre Klientelpolitik gegen die Mehrheit der Berliner Verkehrsteilnehmer durchzusetzen. 
Florian Graf, Fraktionsvorsitzender, und Oliver Friederici, verkehrspol. Sprecher
Florian Graf, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion, und Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklären:

„Mit der angekündigten Ausweitung der Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsstraßen zückt Rot-Rot-Grün den ideologischen Knüppel gegen alle Autofahrer, um erneut ihre Klientelpolitik gegen die Mehrheit der Berliner Verkehrsteilnehmer durchzusetzen.

Im Müller-Saleh-Pamphlet vom Mai konnte man noch über eine angeblich «unideologische Verkehrspolitik» staunen. In Wahrheit will der Müller-Senat jetzt die Phantastereien aller rot-rot-grünen Verkehrserzieher Schritt für Schritt umsetzen. Statt zukunftsorientierter ganzheitlicher Verkehrslösungen sieht man einmal mehr die bürgerfeindliche Politik einer linken Bevormundungsideologie.

Mit diesem ideologischen Kampfinstrument, dem übrigens jeder wissenschaftliche Beleg fehlt, dass Tempo-30-Zonen zu weniger Kraftstoffverbrauch und zu Lärmminderung führen, will Rot-Rot-Grün offensichtlich von seinen gescheiterten Radverkehrsgesetzesinitiativen ablenken: Einmal mehr ersetzt die Ideologie vernünftige verkehrspolitische Vorschläge.

Die CDU-Fraktion fordert zur Senkung der Emissionen vor allem, dass erst einmal „der Stau in Berlin aufgelöst wird“. Um dieses Ziel zu erreichen, bieten sich eine Reihe von Maßnahmen an: Dazu zählen die schnellere Durchführung von Straßenbaumaßnahmen, und die VLB (Verkehrslenkung Berlin) muss ihre Anordnungs- und Controlling-Praktiken dringend verbessern. Ebenso muss der Senat endlich aufhören, die Verkehrsflächen weiter zu verringern, denn das bedeutet nur noch mehr Stau für alle Verkehrsarten und Verkehrsteilnehmer in einer wachsenden Stadt.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine