Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.05.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Sonderermittler liefert sofort Ergebnisse – weitere externe Aufklärung nötig
Die heutige Debatte hat gezeigt: Die von der CDU-Fraktion unterstützte Einsetzung eines Sonderbeauftragten war sinnvoll und notwendig. Ohne Zeitverzug hat er seine Arbeit aufgenommen und schon jetzt erste - durchaus erschütternde - Erkenntnisse zu Tage gebracht. Zum einen gab es offenbar im November 2016 eine gravierende Fehleinschätzung innerhalb des LKA. Es steht der Verdacht im Raum, dass Anis Amri nach Aktenlage hätte in Haft genommen werden können oder sogar müssen. Damit wäre das Attentat am Breitscheidplatz vermieden worden. 
Burkard Dregger, innenpol. Sprecher, und Stephan Lenz, verfassungsschutzpol. Sprecher
Burkard Dregger, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, und Stephan Lenz, verfassungsschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklären:

"Die heutige Debatte hat gezeigt: Die von der CDU-Fraktion unterstützte Einsetzung eines Sonderbeauftragten war sinnvoll und notwendig. Ohne Zeitverzug hat er seine Arbeit aufgenommen und schon jetzt erste - durchaus erschütternde - Erkenntnisse zu Tage gebracht. Zum einen gab es offenbar im November 2016 eine gravierende Fehleinschätzung innerhalb des LKA. Es steht der Verdacht im Raum, dass Anis Amri nach Aktenlage hätte in Haft genommen werden können oder sogar müssen. Damit wäre das Attentat am Breitscheidplatz vermieden worden.

Zum anderen ist durch den Sonderbeauftragten nun bekannt geworden, dass es im Januar 2017 innerhalb des Berliner Staatsschutzes (LKA) offenbar Vertuschungsversuche gab, um das Fehlverhalten im Vorfeld des Attentats am Breitscheidplatz zu verdecken. Vor allem dieser zweite Vorwurf wiegt schwer, da er das Vertrauen in die Arbeit unserer Ermittlungsbehörden nachhaltig zu beschädigen droht. Das kann nicht im Interesse unserer Stadt sein. Der Berliner Innensenator hat in diesem Zusammenhang richtigerweise Strafanzeige gegen Mitarbeiter seines eigenen LKA erstattet!

Es kann festgestellt werden: Die Aufklärung durch einen unabhängigen Sonderermittler von außen hat erste Ergebnisse geliefert. Die CDU-Fraktion unterstützt das Vorgehen von Innensenator Geisel, durch das Stellen einer Strafanzeige für weiteren externen Druck und damit Aufklärung durch die Berliner Staatsanwaltschaft zu sorgen. Sollte sich im Zuge der weiteren Aufklärungsarbeit eine Schwäche in der Behördenstruktur erweisen, so werden wir eine Diskussion über eine Restrukturierung konstruktiv begleiten.

Die CDU-Fraktion hat in einer Aktuellen Stunde zu den neuen Erkenntnissen im Fall Amri in der heutigen Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin die Aufklärung durch einen unabhängigen Sonderermittler unterstützt. Es ist nur logisch, dass das transparente Vorgehen des Innensenators seine Fortsetzung in der Parlamentsarbeit finden muss. Die CDU-Fraktion hält daher ebenfalls eine kurzfristige Sondersitzung des Innenausschusses für erforderlich.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine