Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressearchiv
13.12.2017
Desaströser Tag für den Flughafenstandort Berlin
Statt einer Woche der Wahrheit sind wir mittendrin in einer weiteren Woche des BER-Desasters. Offene Finanzierungsfragen, Unklarheit bei dem Eröffnungstermin, Rückzug der Lufthansa von der Niki-Übernahme, eine Offenbarungserklärung der Berliner Flughafenpolitik im Beteiligungsausschuss: Damit rächt sich auch die Teilnahmslosigkeit und der fehlende Weitblick des Regierenden Bürgermeisters. 
Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher und Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher, der CDU-Fraktion Berlin

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher und Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher, der CDU-Fraktion Berlin, erklären:

„Statt einer Woche der Wahrheit sind wir mittendrin in einer weiteren Woche des BER-Desasters.

Offene Finanzierungsfragen, Unklarheit bei dem Eröffnungstermin, Rückzug der Lufthansa von der Niki-Übernahme, eine Offenbarungserklärung der Berliner Flughafenpolitik im Beteiligungsausschuss: Damit rächt sich auch die Teilnahmslosigkeit und der fehlende Weitblick des Regierenden Bürgermeisters.

Leider bewahrheiten sich unsere Befürchtungen aus dem Oktober. Unsere Skepsis beim Niki-Lufthansa-Deal war berechtigt, Verlierer und Leidtragende sind die Mitarbeiter, die Fluggäste und der Standort Berlin. Der Flugbetrieb bei Niki könnte bereits diese Woche eingestellt werden. Dies bedeutet, dass nicht nur unzählige Fluggäste ihre Reise nicht mehr antreten können, sondern auch dass die etwa 1000 Beschäftigen von Niki noch vor Weihnachten ihre Arbeitsstellen verlieren könnten. Für den Wirtschaftsstandort ist dies ein katastrophales Signal.

Der Versuch des parlamentarischen Beteiligungsausschusses, Licht in die verfahrene Situation des Projektes zu bringen, ist an der fehlenden Transparenz der Flughafengesellschaft und weiterer Verfahrensbeteiligter krachend gescheitert.

Der gestrige Krisengipfel beim Regierenden Bürgermeister hat scheinbar mehr neue Fragen als Lösungen erbracht, Michael Müller bleibt in der Verantwortung für die Dauerbaustelle BER. Baudesaster und Termindesaster sind auch das Resultat seiner nicht ausgeübten politischen Kontrolle und Führung. Der Regierende Bürgermeister ist aufgerufen sich dazu morgen im Parlament ausführlich zu äußern.“ 
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine