Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.07.2018
Schuld sind immer die Anderen!
Die gegenseitigen Schuldzuweisungen von SPD und Linke lassen keine einzige neue Wohnung in Berlin entstehen. Nach langem Zögern haben sich Teile der SPD endlich durchgerungen, Frau Lompscher zu kritisieren. 
Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin und Burkard Dregger, Vorsitzender der CDU-Fraktion Berlin
Burkard Dregger, Vorsitzender der CDU-Fraktion Berlin und Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin, erklären:

„Die gegenseitigen Schuldzuweisungen von SPD und Linke lassen keine einzige neue Wohnung in Berlin entstehen. Nach langem Zögern haben sich Teile der SPD endlich durchgerungen, Frau Lompscher zu kritisieren.

Die Parteifreundin Schubert schlägt prompt wild um sich und schiebt dem Koalitionspartner SPD und Versäumnissen in der Vergangenheit den schwarzen Peter zu. Richtig ist aber auch, dass die Versäumnisse nicht erst seit gestern bestehen und die SPD ihren Anteil an den heutigen Problemen hat. Statt Lösungen anzubieten, jammert die Linke jedoch lieber über zu hoch gesteckte Ziele des Koalitionsvertrages und unvorhersehbare Probleme. Hatten die Linken bei den Koalitionsverhandlungen etwa nichts zu sagen?

Die Nicht-Bausenatorin demonstriert Tag für Tag wie sehr in ihrer Wohnungsbaupolitik Ankündigungen und Handeln auseinanderliegen. Ausbaden müssen das die Berliner mit steigenden Mieten und einem mangelnden Wohnungsangebot. Der Wohnungsbau eignet sich nicht als Spielplatz für Sandkasten-Ideologen. Haben Sie den Mut Ihrem Koalitionspartner endlich die Stirn zu bieten, Herr Müller!“  



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine