Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
05.06.2018
Kein Warnstreik zu Lasten des Studiums
Erneut rufen Studentenvertreter und GEW zu einem diesmal zweiwöchigen Warnstreik kurz vor Semesterende auf. Dies mag zur erhofften öffentlichen Resonanz führen, schadet aber in erster Linie den Studenten: Die Störung des Studiums sowie des Hochschulalltags hindert die Berliner Studenten daran, ihre regulären Studienleistungen zu erbringen. 

Adrian Grasse, forschungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Adrian Grasse, forschungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt anlässlich des erneuten Warnstreiks an den Berliner Hochschulen:

„Erneut rufen Studentenvertreter und GEW zu einem diesmal zweiwöchigen Warnstreik kurz vor Semesterende auf. Dies mag zur erhofften öffentlichen Resonanz führen, schadet aber in erster Linie den Studenten: Die Störung des Studiums sowie des Hochschulalltags hindert die Berliner Studenten daran, ihre regulären Studienleistungen zu erbringen.

Zu einer Zeit, in der Hausaufgaben und Prüfungsvorbereitungen anstehen, halten wir es für kontraproduktiv, die Studierenden zu außeruniversitären Aktivitäten zu mobilisieren. Daher fordert die CDU-Fraktion, den Warnstreik umgehend zu beenden, ehe die auflaufenden Versäumnisse zu gravierenden Beeinträchtigung des Studiums führen.

Während die GEW studentische Mitarbeiter als ,Beschäftige Zweiter Klasse‘ bezeichnet, sucht die Gewerkschaft mit dem Streikaufruf ein für sich selbst billiges Mittel, um ihren Forderungen Gewicht zu verleihen.“



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine